Mittwoch, 13. April 2011

Aktion „Herzkissen für Koblenz“ in zweiter Auflage noch erfolgreicher

Auf Initiative unserer Jugendpflegerin Alexandra Weber trafen sich am vergangenen Samstag viele Teilnehmerinnen um Herzkissen zu nähen. Durch die vielen helfenden Hände konnten wir unseren Erfolg des ersten Treffens fast verdoppeln: 86 Kissen wurden an diesem Tag fertiggestellt! Somit konnten bisher 147 Kissen genäht werden! Herzlichen Dank!
Die Herzkissen-Aktion wurde ursprünglich von einer dänischen Krankenschwester von Amerika nach Europa mitgebracht. Die Herzkissen sind ein Zeichen, das von Herzen kommt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn diese Kissen in Herzform, die etwas längere „Ohren“ haben als normale Herzen, dienen dazu, dass beim Unterklemmen unter die Achsel, der Operations- und Druckschmerz bei Brustkrebspatientinnen erträglicher wird. Außerdem soll das Symbol des Herzens den betroffenen Frauen vermitteln, dass jemand an sie denkt und selbst in dieser schwierigen Zeit die fröhlich bunt gestalteten Kissen ein Lächeln ins Leben zaubern können.
Nach der ersten Übergabe im März auf der Brustkrebsstation im Kemperhof erhielten wir durch Patientinnen und Personal E-Mails, Briefe und Anrufe. Diese Rückmeldung und Freude über unsere Arbeit spornte uns beim letzten Treffen noch mehr an.
Wir hoffen, mit dieser Aktion weiterhin viele Frauen zu erreichen. Daher benötigen wir Helferinnen mit und ohne Nähmaschine, Stoffreste (am besten dünner Baumwollstoff) und Füllmaterial. Dafür eignen sich die Kissen von IKEA hervorragend. Pro Kissen benötigt man einen Stoff von 40 mal 50 cm und 150g Füllmaterial. Sie können auch Kissen in Auftrag geben. Für das Material werden 2 Euro pro Kissen benötigt, die Arbeit und Zeit investieren die Helferinnen. Wer also helfen möchte, aber selbst keine Zeit hat, kann sich gerne bei unserer Gruppe melden. Informationen zum Schnittmuster gibt es im Internet, z.B.: bei wer-kennt-wen in unserer Gruppe „Herzkissen für Koblenz“, oder direkt bei der Jugendpflege.
Unser nächstes Nähtreffen findet am Sonntag, 22.05.2011 von 13-17 Uhr im Sitzungssaal der Verbandsgemeinde in Braubach statt. Für weitere Informationen und die Abgabe der gespendeten Materialien oder zuhause genähten Kissen sprechen Sie bitte mit Frau Weber.

Sonntag, 10. April 2011

Übergabe im Kemperhof

Kemperhof freut sich über Herzkissen für Brustkrebspatientinnen
Engagierte Näherinnen unterstützen betroffene Frauen bei ihrer Therapie
Pressemitteilung Koblenz, 17. März 2011
Gemeinschaftsklinikum Koblenz-Mayen, Kemperhof Koblenz
KOBLENZ. „Menschen begegnen sich im Leben, damit sich ihre Herzen berühren.“ Dieser Spruch ist bei den rund 60 Herzkissen angehängt, die nun der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Gemeinschaftsklinikums Koblenz-Mayen, Kemperhof Koblenz übergeben wurden. Auf Initiative der hauptamtlichen Jugendarbeiterin der Verbandsgemeinde Braubach, Alexandra Weber, wurden diese zugunsten von Brustkrebspatientinnen von zahlreichen Frauen genäht, um Betroffenen bei ihrer Therapie sprichwörtlich „unter die Arme zu greifen“. „Die Patientinnen können sich diese Kissen unter die Achsel klemmen und somit den Operations- und Druckschmerz lindern“, erklärt Ursula Grabitzke, Breast Care Nurse der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, und ergänzt: „Wir sind sehr begeistert von dem Engagement der jungen Frauen. Mit so vielen Kissen haben wir nicht gerechnet.“ Initiatorin Alexandra Weber erklärt, wie es zu diesem Engagement kam: „Ich bin auf die Aktion im Internet gestoßen und habe festgestellt, dass Frauen sich bundesweit treffen, um die Kissen zu nähen. Nur in Koblenz gab es keine solche Gruppe. Spontan habe ich selbst eine gegründet und war überrascht, wie viele Teilnehmerinnen sich gemeldet haben. Wir möchten den Betroffenen damit einfach etwas Gutes tun und ihnen sagen, dass jemand mit diesen fröhlich gestalteten Kissen an sie denkt.“ Unterstützt wurde die Aktion von der Verbandsgemeinde Braubach, die die Räumlichkeiten und einige Materialien für das Nähen gestiftet hat.
Privatdozent Dr. Ulrich Gethmann, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, war sehr beeindruckt von dieser uneigennützigen Initiative und betonte: „In der Frauenklinik des Kemperhofs behandeln wir als zertifizierter und zentraler Standort des Brustzentrum Mittelrhein im Jahr zirka 150 Patientinnen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Daher sind wir den Näherinnen sehr dankbar. In Zukunft werden wir die Kissen an die Betroffenen verteilen. Damit zeigen wir ihnen auch, dass sie mit ihrer Erkrankung nicht alleine sind.“ Und Alexandra Weber verrät: „Am 2. April wird weiter genäht, um noch viele Frauen bei ihrer Therapie zu helfen.“ Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Gruppe trifft sich von 10.00 bis 14.00 Uhr im Sitzungssaal der Verbandsgemeinde in Braubach.



Dankend nahmen Privatdozent Dr. Ulrich Gethmann (rechts), Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Dr. Anne Krämer (links), Fachärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Breast Care Nurse Ursula Grabitzke (2. von links) und Study Nurse Karin Vogt (2. von rechts) die Herzkissen von Initiatorin Alexandra Weber (3. von links) und Näherin Yvonne Rheindorf (3. von rechts) entgegen.

wie es zu dieser Aktion kam...

Vor einigen Wochen bin ich in unserer bunten Bloggerwelt über eine Gruppe gestolpert, die Herzkissen für brustkrebskranke Frauen näht. Wie simpel und effektiv dachte ich mir und postete die Idee bei wer-kennt-wen. Zügig traten die mittlerweile fast 100 Unterstützer der Gruppe bei und schnell war ein erstes Treffen organisiert.
Nach umständlicher Kontaktaufnahme im Brustzentrum Koblenz hatte ich endlich eine Person am Telefon, die wusste, WAS wir machen! Schwester Ursula war meine Rettung! Sie war hell auf begeistert und gemeinsam freuten wir uns, gemeinsam jetzt etwas bewegen zu können.

Unser erstes Nähtreffen war sehr spannend: Wer macht mit, wer kann nähen, kommt überhaupt jemand? Ich wurde nicht alleine gelassen und zügig wurden von vielen lieben Helferinnen die Nähmas aufgebaut und in Schwung gebracht :-)

Nach den glaub ich normalen Anfangsschwierigkeiten schafften wir bei diesem Treffen, 36 Kissen fertig zu stellen. 13 weitere wurden zugeschnitten und Zuhause fertig genäht. Andere versteckte Helferinnen gaben noch 11 weitere Kissen ab, so dass bei der ersten Übergabe im Kemperhof in Koblenz 59 Kissen in unseren Kisten waren :-)

Und mittlerweile treten Leute in unsere Gruppe ein, die ich selbst nicht kenne, die einfach die Idee unterstützen und für unsere Hilfe werben. Auch Spenden trudeln ein und die Materialfinanzierung wird immer stabiler. Es ist unglaublich, welche Dynamik all das aufgenommen hat und wie schön es ist, gemeinsam mit anderen etwas so Tolles in Gang zu bringen.

Danke für all die Zeit, Mühe und Muße!

Ich werde in diesem blog über unsere Aktion berichten und hoffe, auch hier Helfer zu finden!